Arn + Partner AG Architekten ETH HTL SIA, Münchenbuchsee      

Haus Clausen


3934 Zeneggen
Umbau Wohnhaus


Bauherrschaft
Frau Monika Clausen

Bauleitung
Imboden & Partner Architekten FH, Visp

Projektdaten
Fertigstellung:

2012

Konzeption


Mit einer behutsamen Anpassung der Fassadengestaltung, einem komplett neuen Innenausbau und der Attraktivierung des Terrassenbereichs wurde das 1964 erstellte und 1992 ostseitig erweiterte Ferienhaus zu einem Wohn- und Atelierhaus.

Der ursprünglich vorhandene, zweiseitig umlaufende schmale Balkon wurde abgebrochen und die Fensterläden entfernt. Die Erweiterung des Doppelfensters in der Hauptfassade zu einer Dreierkombination erhöht, im Kontrast zum Einzelfenster, die Spannung der Fassadengestaltung. Mit dem Panoramafenster im Anbau wird dessen Ablesbarkeit verstärkt und damit die ursprüngliche Proportionierung des Hauses wieder besser sichtbar gemacht.

Mit einer Optimierung der Raumstruktur und der Nutzung jedes Quadratzentimeters können auf der kleinen Grundrissfläche alle erforderlichen Räume in einer guten Funktionalität angeboten werden.

Die millimetergenauen, grossflächigen Einbauten in Birkensperrholz kontrastieren mit der Rustikalität der bestehenden Bauteile.

Die Schiebetüren zwischen den einzelnen Raumbereichen erlauben die Raumsteuerung. Je nach Bedarf können die Räume abgeschlossen oder zu einem durch das ganze Gebäude führenden Raumkontinuum zusammengelegt werden.

Durch das Panoramafenster eröffnet sich im Schlafzimmer auf ungewohnter Höhe ein Ausblick über das Tal der Vispa. Auf der unter dem Panoramafenster angebrachten, auch als Stauraum nutzbaren Sitzbank kann man sich ins Bild setzen.

Als Aussichtsplattform und Vorplatz vor dem Eingang schwebt ein Holzdeck. Schiebeläden bilden je nach Bedarf den Windschutz oder die Rückenlehne hinter der Sitzbank.

Konstruktion


Nachdämmung der Decken über dem Unter- und dem Wohngeschoss.

Innendämmung der Strickbau-Aussenwände auf ein bauphysikalisch zulässiges Mass. In Teilen der Süd- und Westfassade wurde zur Erhaltung der ursprünglichen Innenraummaterialisierung auf eine Dämmung/Verkleidung verzichtet.

Neue Innenausbauten in Birkensperrholz und farbigem Kunstharz.

Die Raumheizung erfolgt mit dem zentralen Cheminéeofen und, ergänzend, mit
Infrarotheizwänden mit Frostwächterfunktion.